« Déi Gréng » und ihre getrübte Wahrnehmung

News

Dass « Déi Gréng » in Sachen Tragen von politischer Verantwortung noch erheblichen Nachholbedarf haben, und sehr gerne mit erhobenem Finger auf Andere zeigen, ist mittlerweile bekannt. Sehr verwundert waren wir doch über verschiedene Aussagen in ihrem letzten an alle Haushalte verteilten Pamphlet.

Wohl um von ihren eigenen Versäumnissen abzulenken, holen sie in Sachen Schließung der Bahnschranken zu einem erstaunlichen Rundumschlag aus. Eines vorne weg : Wir sind mehr denn je der Überzeugung, dass das Projekt für Schifflingen absolut notwendig war, und unserer Gemeinde sowohl verkehrstechnisch als auch urbanistisch neue Perspektiven bietet. Auch « Déi Gréng » haben im Gemeinderat dem Projekt und der Bauplanung ihre Zustimmung gegeben. Mit dem Abschluss der aktuellen Arbeiten, ist das Projekt ja auch noch nicht abgeschlossen. Es ist nur der erste Teil der kompletten Neugestaltung des Ortszentrums. Die Vorgaben dazu haben die LSAP-Verantwortlichen geliefert. Der entsprechende Masterplan wurde bereits am 15.Juli 2011 , also noch unter alleiniger LSAP-Regie, vorgestellt.

Weil die Großbaustelle jetzt in Verzug geraten ist, bekommt die für das Projekt verantwortliche CFL-Gesellschaft ihr Fett weg, und auch den früheren politisch Verantwortlichen wird vorgeworfen den Bauablauf vernachlässigt zu haben. Ein Schlag auch ins Gesicht der das Projekt begleitenden Gemeindebeamten. Dabei sei daran erinnert, dass als die LSAP den Schöffenrat vor 22 Monaten verliess, der Abschluss der Baustelle für Juli 2019 vorgesehen war. Was danach passierte oder auch nicht, entzieht sich unserer Kenntnis. Wir glauben eher, dass dann der heutige CSV-Déi Gréng-Schöffenrat seine Hausaufgaben nicht gemacht hat und nun anderen versucht die Schuld zuzuschieben.

Dass der Rückbau der Escherstraße , ein wesentlicher Bestandteil des Gesamtprojektes, bislang nicht in Angriff genommen wurde, hat wohl kaum etwas mit den früheren LSAP-Verantwortlichen zu tun, wie die Grünen es unterstellen. Und wenn, dann wäre der heutige Koalitionspartner der Grünen, die CSV, damaliger Koalitionspartner der LSAP, in gleichem Maße verantwortlich. Das verschweigt der noch etwas « grüne » Schöffe wohlweislich. Ein Schelm ist, der Böses dabei denkt ! Etwas mehr intellektuelle Ehrlichkeit würde den grünen Moralaposteln gut zu Gesicht stehen. Die Umklassierung und Neugestaltung der Verbindungsstraße nach Esch liegt einzig und allein in der Verantwortung der Straßenbauverwaltung und ihres grünen Ministers. Und die werden doch wohl das von ihnen mitgestaltete Projekt und die Schifflinger nicht vergessen haben…..

Und dass auch schon vor den Grünen in Schifflingen eine nachhaltige und ökologische Politik betrieben wurde, wissen die Schifflinger Bürgerinnen und Bürger zur Genüge. Unter maßgeblicher Verantwortung der LSAP spielte unsere Gemeinde während Jahren eine Vorreiterrolle in umweltpolitischen Fragen. Nicht von ungefähr wurden wir im Jahre 2016 in Leipzig mit dem « European Energy Gold » ausgezeichnet. Schifflingen brauchte nicht « Déi Gréng » um « grüne » Politik zu machen.

Ach hättet Ihr doch geschwiegen !