Neuerscheinung: “120 Jor Sozialistesch Deputéiert an der Lëtzebuerger Chamber”.

Neiegkeeten, Pressecommuniquéën

“120 Jor Sozialistesch Deputéiert an der Lëtzebuerger Chamber” sei ein “historisches Werk, keine Heiligsprechung einzelner Personen”. Das sagt Ben Fayot, Hauptautor des am Montag offiziell vorgestellten biographischen Abgeordneten-Lexikons vor Journalisten. Die Motivation zur Ausarbeitung des Nachschlagwerks erklärte der ehemalige Luxemburger und Europa-Abgeordnete damit, dass hierzulande die klassischen Geschichtsschreiber sich nur sehr wenig mit politeschen Parteien und Gewerkschaften auseinandersetzen würden. Traditionell würden daher Parteien und Gewerkschaften die Aufgabe, die Vergangenheit nach objektiven, historisch-wissenschaftlichen Kriterien selbst (wenn auch zumeist mit Unterstützung von Historikern) übernehmen.

Présentation livre "120 Jor..."

Die Form eines „Dictionnaire“ indes habe man, wie auch schon bei einer ersten Ausgabe zum 100. Jubiläum im Jahr 1996, gewählt, um alle bisherigen sozialistischen Abgeordneten ebenbürtig zu behandeln und nicht den Akzent auf einige wenige hervorstechende Persönlichkeiten zu legen und andere, vielleicht etwas weniger auffällige Personalien zu „vergessen“, so Ben Fayot. Außerdem sei diese Art der Präsentation von hohem praktischen Nutzen, z.B. für Journalisten.

Neben den alphabetisch aufgelisteten, detaillierten Lebensläufen aller bisherigen 138 sozialistischen Abgeordneten werden in dem von Ben Fayot gemeinsam mit LSAP-Fraktionschef Alex Bodry erstellten Werk, die sozialistischen Mitglieder im Staatsrat sowie die nicht-gewählten sozialistischen Regierungsmitglieder vorgestellt.

Die Veröffentlichung wurde im Vergleich zur 1996er Ausgabe dann durch die zum Teil in mühsamer Detailarbeit zusammengetragenen, sozialistischen Wahlergebnisse von 1896 bis 2013 sowie durch eine Beschreibung der historischen Entwicklung des Wahlsystems ergänzt.

présenation livre "120 Jor..."

Für Alex Bodry ist in Zeiten, in denen einzelne Personen zusehends in den politischen Vordergrund, Parteien und ihre Strukturen zusehends in den Hintergrund rücken, “120 Jor Sozialistesch Deputéiert an der Lëtzebuerger Chamber” ein Zeitdokument, das anschaulich zeigt, dass früher wie heute „Politik von Menschen gemacht“ wird. Vor allem aber verdeutliche das Buch eindrucksvoll, wie verschieden die Biographien der verschiedenen sozialistischen Abgeordneten waren oder verlaufen sind. Bodry hob in diesem Zusammenhang u.a. C.M. Spoo hervor, der erste sozialistische Abgeordnete überhaupt, der sich zudem als erster Abgeordneter für die Luxemburger Sprache einsetzte und damit auf deutlichen Widerstand im Parlament stieß. Auch sprach der LSAP-Fraktionspräsident und Co-Autor Jean Schortgen an, den ersten „Arbeiterabgeordneten“ oder noch Marguerite Thomas-Clement, die erste sozialistische und erste Abgeordnete überhaupt. „Außergewöhnliche Karrieren“ bescheinigte Bodry Victor Abens , der 35 Jahre lang Abgeordneter war sowie Jean Fohrmann, René Hengel und Nic Biever, die allesamt 30 (oder mehr) Jahre Mitglied des Parlaments waren.

Die Lebensläufe der genannten Persönlichkeiten sowie die der restlichen insgesamt 138 sozialistischen Abgeordneten in 120 Jahren, die von der sozialistischen Partei vorgeschlagenen Staatsratsmitglieder, die nicht gewählten Regierungsmitglieder sowie alle Wahlergebnisse (zentriert auf die sozialistische Partei) von 1896 bis 2013 können Sie nachlesen in:

“120 Jor Sozialistesch Deputéiert an der Lëtzebuerger Chamber”
Dictionnaire biographique des députés socialistes à la Chambre des Députés

Edition La Mémoire Socialiste
Par Alex Bodry et Ben Fayot

Décembre 2016, 330 p.
ISBN 978-2-919908-11-0
Prix : 25 Euros.

Disponible dès à présent dans les librairies ou auprès du Groupe parlementaire socialiste (34, rue du Marché-aux-Herbes, L-1728 Luxembourg, Tel. : 225914-1, lsap@chd.lu).


Die offizielle Presemitteilung:

120 Jor Sozialistesch Deputéiert an der Lëtzebuerger Chamber
Dictionnaire biographique des députés socialistes à la Chambre des Députés

120-jor_livre_cover

Edition La Mémoire socialiste
Disponible en librairie au prix de 25 EUR

Le groupe parlementaire LSAP vient de publier en décembre 2016 un livre pour les 120 années de présence parlementaire des socialistes au Luxembourg. Cette publication en français est un ouvrage historique dont la démarche scientifique s’inspire du « Dictionnaire du mouvement ouvrier français » élaboré par l’historien Jean Maitron. 

En 1896, le premier socialiste qui entra à la Chambre fut l’industriel Caspar Mathias Spoo, suivi en 1897 du Dr Michel Welter, tous deux députés du canton d’Esch. En 1996, pour le centenaire de cette élection, le LSAP avait publié un volume avec les notices biographiques de tous les députés élus tout au long de ce siècle. Le travail de recherche nécessaire pour ce volume a été l’œuvre de quatre historiens : Ben Fayot, Serge Hoffmann, Jacques Maas et Raymond Steil.

Vingt ans plus tard, de nouveaux députés sont apparus, les anciens ont continué leur carrière ou sont partis à la retraite. Certains sont décédés. Tout en respectant pleinement le travail des historiens de 1996, Alex Bodry et Ben Fayot ont entrepris de revoir et de compléter les notices du premier livre et d’en écrire de nouvelles. En même temps, l’iconographie a été renouvelée en partie.

En outre, le volume s’est enrichi considérablement par rapport à celui de 1996. D’abord, la liste des conseillers d’Etat socialistes a été complétée jusqu’en 1945. Le livre reprend aussi la notice du premier fonctionnaire élu député qui n’a pas pu exercer son mandat. Y figurent aussi deux membres du gouvernement qui n’ont pas été élus députés.

Ensuite les résultats des socialistes aux élections législatives sont réunis dans des tableaux depuis 1896, avec les mutations au sein du groupe au cours des différentes législatures depuis 1919. Un article traite des systèmes électoraux en vigueur  de 1896 à 1918 et de 1919 à 2013.

Un tableau décrit l’évolution des différentes forces parlementaires à la Chambre et indique les participations gouvernementales du LSAP depuis 1937.

Enfin, un article traite du groupe parlementaire dans la Chambre d’aujourd’hui, élément essentiel du fonctionnement de la démocratie parlementaire.  

Le groupe parlementaire LSAP espère contribuer avec ce livre à mieux faire connaître l’histoire parlementaire du Grand-Duché, élément essentiel de la démocratie de notre pays.