Gewährleistung eines freien und sicheren Zugangs zu den Stränden des Obersauerstausees während der Saison

Pressecommuniquéën

Der Obersauerstausee ist nicht nur das unentbehrliche Trinkwasserreservoir, das wir kennen, sondern auch ein wichtiger Bestandteil der Tourismuspolitik des Oesling. Dieser Ort bietet einzigartige Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung in Luxemburg und zieht jedes Jahr viele Touristen an.

Seit der letzten Saison, in der wir die Gesundheitskrise erlebt haben, ist der See zu einem sehr beliebten Urlaubsziel für die Luxemburger geworden, die ihn oft (wieder) entdeckt haben, und zwar so sehr, dass der Zustrom von Besuchern die Einführung eines ganzen Systems erforderte, um die Einhaltung der Gesundheitsmaßnahmen im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie zu gewährleisten: Online-Reservierung für den Zugang zu den Stränden und ein Aufsichtssystem, um eine Überfüllung zu vermeiden.

Ermöglicht wurde diese Lösung im Jahr 2020 durch die Übernahme der Kosten für die Einrichtung und den Betrieb des Systems durch die Regierung. Die Gemeinden Boulaide, Esch-sur-Sûre und Lac de la Haute Sûre, die unmittelbar an den See grenzen, haben jedoch noch keine Garantie erhalten, dass die Kosten für die Aufrechterhaltung eines sicheren Zugangs zu den Stränden des Sees für die vielen Familien in diesem Jahr von der Regierung übernommen werden.

“Es erscheint inkonsequent, dass die Regierung die Gemeinden bei der Verwaltung der sanitären Maßnahmen im Zusammenhang mit Covid-19 für den Empfang von Tausenden von Menschen während des ganzen Sommers im Stich lässt, während die sanitäre Krise noch andauert und außerdem die Strände des Sees dem Staat gehören”, sagte Tina Koch, Präsidentin des Nordbezirks der LSAP.

Die drei Gemeinden, die an den See grenzen, haben bisher zugestimmt, das Online-Reservierungssystem zu verwalten und eine Security-Firma zu beauftragen, um die Sicherheit zu gewährleisten; ebenso wie die Möglichkeit, eine Reservierungsgebühr für den Aufenthalt an den öffentlichen Stränden einzuführen, um einen Teil der anfallenden Kosten zu decken.

“Obwohl wir die Logik der betroffenen Gemeinden bei der Einführung dieser Strandbelegungssteuer verstehen, können wir uns als Sozialisten nur gegen ihre Einführung aussprechen, da sie auch eine Belastung für Menschen mit geringem Einkommen bedeuten würde, die sich den Luxus eines Urlaubs ohnehin nicht leisten können. Dies ist gesellschaftlich inakzeptabel. Andererseits müssen alle öffentlichen Akteure Lösungen für die Probleme finden, mit denen sie konfrontiert sind”, so Jeff Gangler, Vizepräsident des LSAP-Wahlkreises Norden.

Die LSAP ermutigt die Regierung, sich dieser Angelegenheit anzunehmen und die von den Gemeinden geforderte finanzielle Unterstützung zu gewähren, um den freien und sicheren Zugang zu den öffentlichen Stränden des Obersauerstausee in diesem Jahr, aber auch langfristig zu gewährleisten.